Sie sind hier: Aktuelles & Stellenangebote » 

So geht's auf der Baustelle DRK-Kindergarten in Melle voran

NOZ 24.05.20: Oldendorf: Oldendorf. "Wir freuen uns riesig über den Baufortschritt". Ute Sutmöller, Leiterin des DRK-Kindergartens in Oldendorf, gerät sichtlich ins Schwärmen, als sie gemeinsam mit Projektleiterin

Freuen sich über den Baufortschritt im DRK-Kindergarten Oldendorf: Kita-Leiterin Ute Sutmöller (links) und Alexandra Knieper vom Gebäudemanagement. Fotos: Simone Grawe

Die Wände im Erdgeschoss des Neubaues sind fertig gemauert und betoniert.

Alexandra Knieper vom städtischen Gebäudemanagement einen Rundgang über die Baustelle des Erweiterungsbaus unternimmt. Unsere Redaktion hat die beiden begleitet.

"Es wirklich toll zu sehen, wie schnell alles vorangeht. Auch die Eltern sind ganz begeistert", betont die Kindergartenleiterin angesichts der Tatsache, dass die Bauarbeiten zur Erweiterung der Oldendorfer Kita voll und ganz im Zeitplan liegen.

Das bestätigt auch Alexandra Knieper, die von einer top organisierten Baustelle spricht, auf der alles Hand in Hand geht: "Es läuft wirklich gut. So etwas erlebt man nicht jeden Tag. Wir sind in ständiger Abstimmung und gut zufrieden".

Alles läuft also zur besten Zufriedenheit – die lange Vorgeschichte spielt offenbar keine Rolle mehr: "Wir schauen optimistisch nach vorn", betont Ute Sutmöller. 

Baustart im März

Nachdem der Ausschuss für Gebäudemanagement und der Verwaltungsausschuss im Herbst den Beschluss zur Umsetzung gefasst hatten, ging es mit den Bauarbeiten wie geplant im März los. Trotz der Corona-Krise schreiten die Arbeiten planmäßig voran: „Im ersten Bauabschnitt entsteht ein Neubau mit einer Nutzfläche von rund 450 Quadratmetern für zwei Krippengruppen mit einem gemeinsamen großen Bad und Ruheräumen im Erdgeschoss und einem großzügigem Bewegungsraum mit Nebenräumen im Obergeschoss“, berichtet  Alexandra Knieper. 

Trotz der Pandemie laufen die Arbeiten planmäßig, während die Krippen- und Kindergartenkinder sukzessive in die Einrichtung zurückkehren. Sie beobachten den Baufortschritt mit wachsendem Interesse und finden das Geschehen auf der Baustelle höchst spannend, äußert sich Ute Sutmöller: "Auch die Eltern werden mit einbezogen", sagt die Kindergartenleiterin. So werden regelmäßig Fotos vom Baufortschritt gemacht und an die Familien weitergeleitet. Daneben wird in einem Bauordner jeder Schritt festgehalten: "Das finden die Eltern ganz toll. Es hat sich noch niemand beschwert", bemerkt Ute Sutmöller.

Der Anbau soll bis Ende des Jahres fertig sein

Auf der Baustelle hat sich schon eine Menge getan. Im Mittelpunkt standen zunächst Erd- und Rohbauarbeiten, die von einem heimischen Bauunternehmen ausgeführt wurden: „Das Erdgeschoss ist inzwischen fertig gemauert und betoniert. Die Grund- und Entwässerungsleitungen sind verlegt, und das Baugerüst ist aufgestellt“, erläutert Alexandra Knieper. 

In diesen Tagen soll die Decke auf dem Erdgeschoss betoniert werden. Geplant ist, dass die Rohbauarbeiten des Anbaus bis Mitte Juni abgeschlossen sind. Der Anbau selbst soll bis Ende des Jahres fertig sein.

In einem weiteren Schritt wird dann das bestehende Gebäude von Grund auf saniert. Dazu ziehen alle Kinder in den Neubau um. Damit kann der Altbau energetisch und technisch saniert werden. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Badezimmer komplett renoviert. Die Tage der Containeranlage sind somit gezählt. Sie sollen bis zum Ende des Jahres verschwunden sein.

Im Zuge der An- und Umbauten werden 15 neue Krippen- und sechs neue Kindergartenplätze geschaffen. Die  Außenanlagen für den Krippenbereich sollen bis zum Umzug der Kinder in den Neubau angelegt sein.

Handwerker aus der Region

Insgesamt sind für die Erweiterung Kosten in Höhe von 2,35 Millionen Euro veranschlagt. Dieser Ansatz wird nach heutigem Stand der Dinge eingehalten, erklärt der Leiter des Gebäudemanagements, Guido Kunze: "Bis auf die letzten fünf konnten bereits alle Gewerke vergeben werden. 50 Prozent der Leistungen wurden an Fachbetriebe aus dem heimischen Raum vergeben".

„Die Zusammenarbeit mit der Kita-Leitung Ute Sutmöller und den Mitarbeitern des DRK-Kindergartens ist sehr angenehm. Sie sind begeistert bei der Sache, haben immer wieder neue kreative Ideen und unterstützen mit Ihrem Know-how die Planung ihres neuen Wirkungsbereiches“, lobt Alexandra Knieper das gute Miteinander.

Ein Artikel von Simone Grawe

25. Mai 2020 14:36 Uhr. Alter: 80 Tage