Sie sind hier: Aktuelles & Stellenangebote » 

Ausschüttung der Sparkasse - Geld für jugendliche Helfer in Melle

NOZ: Melle. 12.500 Euro schüttet die Sparkasse Melle in diesem Jahr im Rahmen ihrer Weihnachtsspende aus. Dieses Mal profitieren Jugendliche davon, die sich bei den Feuerwehren, beim Deutschen Roten

Die Jugendarbeit verschiedener Hilfsorganisationen im Stadtgebiet wird mit der Sparkassen-Spende unterstützt. Das Bild entstand nach der Veranstaltung im Foyer des Kreditinstitutes. Foto: Christoph Franken

Kreuz (DRK) oder beim Technischen Hilfswerk (THW) engagieren.

Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Frank Finkmann und Marketing-Chef Klaus Wienke begrüßten am Dienstag Abordnungen aller drei Organisationen im Sitzungssaal der Sparkasse. Finkmann verwies darauf, dass es sich die Jugend- Hilfsdienste zur Aufgabe machen, junge Menschen an das Ideengut der Organisationen heranzuführen. „Diese Ziele sind soziales Engagement sowie Einsatz für Gesundheit und Umwelt. Das wollen wir unterstützen“, erklärte er.

„Die sind Vorbilder“ 

In den vergangen Jahren habe die Sparkasse mit ihren Weihnachtsspenden stets andere Einrichtungen im Stadtgebiet wie beispielsweise Schulen und Altenheime gefördert, sagte Finkmann. Jetzt nach zwölf Jahren seien mal wieder die Jugendlichen in den Hilfsdiensten des Stadtgebiets an der Reihe.   Er lobte in diesem Zusammenhang auch die Arbeit der jeweiligen Betreuer. Die schafften es, junge Leute hinter ihren Handys und Computern hervorzuholen und für die ehrenamtliche Arbeit der jeweiligen Organisation zu begeistern. „Die, die das schaffen, sind gleichzeitig auch Vorbilder für die jungen Leute“, betonte der Sparkassen-Chef.  

Klaus Wienke erläuterte anschließen den Verteilerschlüssel. Demnach erhält jede Organisation je nach Größe der Gruppe zwischen 400 und 900 Euro. „Das machen wir gerne außer der Reihe, aber wir finanzieren nicht Dinge, die Aufgabe der Kommune sind“, hob er hervor.

Ähnliche Wünsche äußerten Jugendbetreuer Eric Viehe und Junghelferin Sara Plesner für das THW. Für das Jugendrotkreuz berichtete Susanne Dreyer, dass jetzt für die ganz kleinen Rotkreuzler T-Shirts angeschafft werden können. Die Kinderfeuerwehr wiederum will nach Angaben von Betreuerin Deborah Huth einen Experimente-Koffer anschaffen, um die Kinder spielerisch an den Umgang mit Feuer heranzuführen. 

Für ein neues Zelt

Für die Jugendfeuerwehr Buer berichtete Stefan Gärtner, das Geld könne gut für die Anschaffung von Schränken für den neuen Jugendraum verwendet werden. „Außerdem sparen wir für einen Bulli.“ Der Jugendfeuerwehr Gesmold schwebt nach Angaben von Timo Brandhorst vor, das Geld für gemeinsame Freizeiten und Jugendfahrten zu verwenden. Die jungen Wehrleute in Neuenkirchen wiederum benötigen ein neues Zelt, wie Marek Vodegel erklärte. Ein solches Zelt benötigt auch die Jugendfeuerwehr in Wellingholzhausen. „Unser Zelt ist bei einem Sturm zerstört worden, da können wir das Geld jetzt wirklich gut gebrauchen“, sagte Mattis Kappelmann.  

Die Jugendwehr in Niederholsten/Oldendorf wird mit der Spende nach den Worten von Andreas Gräber den neuen Jugendraum einrichten. Und Sascha Leerkamp freut sich für die Jugendfeuerwehr Melle-Mitte, jetzt Feldbetten für Jugendlager kaufen zu können. 

Finkmann und Wienke jedenfalls waren erstaunt, wie groß die Bandbreite der Wünsche bei den Jugend-Hilfsdiensten ist: „Umso mehr freut es uns, wenn wir helfen können.“

Ein Artikel von Christoph Franken

 

 

 

16. Dezember 2019 09:53 Uhr. Alter: 28 Tage